Abrechnung, wenn Mandanten einer PKH und einer Normalzahler ist

#1 von RA Kai Hertweck , 28.08.2017 16:23

Hallo zusammen,

habe folgende Frage, die auch kollegen aus dem Büro und unseres Stammtiches nicht beantworten konnten.
Folgende Situation:

Gegenstandswert ca. 10.000 €
Ich vertrete die beiden Beklagten.
Einer der Beklagten bekommt PKH, der andere haut eine Rechtschutzversicherung.
In der Hauptverhandlung wird ein zivilgerichtlicher Vergleich geschlossen. Haftung als Gesamtschuldner.

Frage:
Wie rechne ich ab bzw. wie rechne ich gegenüber der Staatskasse und der RS ab?

Hat jemand eine Idee?
ielen Dank für Denkanstöße


Viele Grüße

Kai Hertweck
___

Rechtsanwalt
Kai Hertweck
Wolfenbütteler Str. 79
38102 Braunschweig

Telefon (0531) 273 810
Telefax (0531) 273 811 1
Email: kanzlei.hertweck@gmail.com
Home: www.strafrecht-braunschweig.de


 
RA Kai Hertweck
Beiträge: 15
Registriert am: 03.10.2015


RE: Abrechnung, wenn Mandanten einer PKH und einer Normalzahler ist

#2 von Detlef Burhoff , 03.09.2017 10:21

Hallo, Sie merken: Hier sind nur Strafrechtler


Mit freundlichen Grüßen
und vielen Dank für das Mitmachen im Forum
Detlef Burhoff


 
Detlef Burhoff
Beiträge: 69
Registriert am: 01.09.2015


   

öffentliche Zustellung einer Kündigung
3104 VV oder 3105 VV RVG ?

Das Forum ist für die Benutzer kostenlos. Der Betrieb des Burhoff RVG Forums (Forensoftware, Wartungs- und Verbesserungsarbeiten, Speicherplatz) verursacht dennoch laufende Kosten.

Wenn Sie Burhoff RVG Forum freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie eine "Spendenmöglichkeit".

Xobor Forum Software von Xobor